Netzwerk Umwelt und Klima Rhein-Main

Sie sind hier:  Startseite > Aktuelle Materialien und Beiträge > Fernbahntunnel Frankfurt

Fernbahntunnel Frankfurt

Adobe.pngSchienenkonzept Rhein-Main plus 2003 (Statusbericht 2009)

Adobe.pngGesamtkonzept Schienennetzausbau Hessen (2017)

Machbarkeitsstudie der DB Netz (2021)

Adobe.pngAufruf:
Verdreifachung des Schienenverkehrs bis 2030
Mit Takt vor Tempo für die Klimabahn
mit Anlagen: Fachlicher Hintergrund zum Weckruf und „Klimabahn als Basis der Verkehrswende“ - Hintergrundargumente zum Weckruf Bahnpolitik (Oktober 2021)

siehe dazu auch:

Langsamer ist mehr: Wie ein Tempolimit für die Schiene der Bahn Beine machen könnte
Eine Gruppe von Verkehrs- und Klimaforschern wirbt für ein neues Bahnkonzept mit dem Ziel, die Kapazitäten bis 2030 zu verdreifachen. Im Zentrum steht dabei die Idee einer Durchschnitts­geschwindigkeit aller Züge des Personen- und Güterverkehrs im Bereich von 120 Stundenkilometern. Das Modell „Takt vor Tempo“ verspricht maximale Klimagasreduktionen bei vergleichsweise geringen Kosten. - Von Ralf Wurzbacher (9.12.2021)


Mit «Frankfurt 2040» entsteht das nächste deutsche Mega-Bauprojekt – bleibt es von Pleiten und Protesten verschont?
Die Deutsche Bahn will den überlasteten Frankfurter Hauptbahnhof mit einem Tiefbahnhof und einem Fernbahntunnel als Zufahrt ergänzen. Für das Projekt werden Kosten von 3,6 Milliarden Euro veranschlagt. Die Eröffnung soll etwa im Jahr 2040 sein.
von Michael Rasch - NZZ (29.12.2021)




 

Wir treten ein für eine integrierte Energie-, Verkehrs- und Agarwende mit dem Ziel einer ökologisch nachhaltigen Regionalentwicklung.

Das Netzwerk Umwelt und Klima Rhein-Main ist nicht mehr aktiv, da die früheren Aktivist*Innen mittlerweile in anderen Bündniskonstellationen und/oder eigenen Organisationen ihre Schwerpunkte haben.
Die vorliegende Homepage wird als Ressource für Umweltbewegte im Rhein-Main-Gebiet weiterhin aktualisiert mit dem Schwerpunkt auf regional relevante Themen zur gesundheitlichen Gesamtbelastung durch schädliche Umwelteinflüsse.